exoticsportscars.de 
homenewsmodelletechnikfaqlinksimpressum




Lancia Delta HF Integrale
Kapitel I
Zahlen & Fakten
Entwicklungsgeschichte und Produktionsverlauf

Das Jahr 1987 markiert die Geburtsstunde einer Legende: der Lancia Delta HF Integrale erblickte das Licht der Welt. Basierend auf der 1979 erschienenen, und von Giorgetto Giugiaro gezeichneten, Mittelklasselimousine Lancia Delta, entstand ein Fahrzeug, welches die Rallyeweltmeisterschaft über Jahre hinweg domninieren sollte. Sechsmal in Folge gelang ihm hier der Gesamtsieg, was bis heute einen ungeschlagenen Rekord darstellt.
  Die Grundkonstruktion war baugleich mit der, des Lancia Delta HF 4WD, welcher im Herbst 1986 auf den Markt kam. Jedoch erfuhr das Fahrzeug einige tiefgreifende Veränderungen, welche die als "Integrale" bezeichneten Modelle kennzeichnen. Sehr prägnant erscheinen hier die Kotflügelverbreiterungen, welche für die Aufnahme der vergrößerten Rad-/Reifenkombination notwendig waren.
Des weiteren wurden die Stoßfänger, sowie  die Schwellerverkleidungen überarbeitet. Aber auch die Bremsen und das Fahrwerk erfuhren einige Optimierungen in Bezug auf die fahrdynamischen Fähigkeiten des Fahrzeugs. Der verwendete 2,0-Liter-Vierzylindermotor wurde mit einem größeren Abgasturbolader versehen, welcher die Motorleistung auf 185 PS steigerte. Zudem wurden Lufteinlässe in die Motorhaube eingebracht, welche der thermischen Entlastung des Antriebsaggregats dienten. Diese Maßnahmen resultierten in einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,415, welcher auch bereits zu dieser Zeit als eher mittelmässig bezeichnet werden musste. Für das Erreichen hoher Endgeschwindigkeiten, war der Lancia Delta HF Integrale jedoch sowieso nie konzipiert worden. Der Focus lag eher auf guten Beschleunigungs- und Durchzugswerten, sowie hohen erreichbaren Kurvengeschwindigkeiten. Unterstützend wirkte hier der permanente Allradantrieb, welcher über ein zentrales Planetengetriebe mit Viscosperre, sowie ein Torsen-Differential an der Hinterachse verfügte. Die Kraftverteilung erfolgte zu 47 % an die Vorderachse und zu 53 % an die Hinterachse.
  Im Laufe der Produktion wurde einige Änderungen vorgenommen, um das Fahrzeug in Auslandsmärkten zulassungsfähig zu halten. So wurde eine Version mit geregeltem Katalysator angeboten, welche nurmehr über 177 PS verfügte. Parallel dazu wurde eine Version mit 16-Ventil Zylinderkopf vorgestellt. Die Motorleistung stieg hier auf 200 PS. Um für dieses Aggregat Platz zu schaffen, musste die Motorhaube ausgestellt werden.
  Ab 1991 startete Lancia eine neue Modelloffensive. Das Fahrzeug wurde umfangreich überarbeitet und fortan als "Evoluzione" bezeichnet. Neben nochmals weiter ausgestellten Kotflügeln und einer verbreiterten Spur, erfuhr das Modell mit 16-Ventil Zylinderkopf eine weitere Leistungssteigerung auf 210 PS. Eine spätere Evolutionsstufe leistete mit Katalysator sogar 215 PS. Dazu wurde die Auspuffanlage in ihrem Durchmesser vergrößert. Eine "Overboost"-Funktion" im Steuergerät sorgte sogar kurzzeitig für noch mehr Leistung und Drehmoment durch die Erhöhung des Ladedrucks um 0,2 bar. Zur verbesserten Kühlung wurde auch die Wölbung in der Motorhaube überarbeitet und mit geänderten Lufteinlässen versehen. Des weiteren fand ein 3-fach verstellbarer Heckspoiler Verwendung. Auch die Bremsanlage wurde optimiert und verzögerte nun mit Festsätteln von Brembo an der Vorderachse. Über ein besonderes "Gimmick" verfügten die ersten Homologationsmodelle des Evo 16V. Bei diesen wurde eine Wasserzerstäubung für den Ladeluftkühler installiert. Diese sorgte durch eine Benetzung der Ladeluftkühleroberfläche mit Wasser während des "Overboost", für eine gesteigerte Motorleistung durch die stärkere Abkühlung der Luft. Versorgt wurde das System durch einen Wassersack im Kofferraum, sowie mittels zweier Pumpen.
 Im Jahre 1994 wurde die Produktion zugunsten des Nachfolgemodells eingestellt.
  Zur Ausstattung gehörten: ABS, Allradantrieb, Servolenkung, Zentralverriegelung, Klimaanlage (optional), elektrische Fensterheber und Aluminiumfelgen.



Lancia Delta HF Integrale vorne rechts
Der  Lancia Delta HF Integrale 16V Evo 2 als
Sondermodell "Giallo Ginestra"





Tesla Roadster hinten rechts
220 "Giallo Ginestra" wurden produziert




Lancia Delta HF Integrale Seite
Die Bezeichnung "Integrale" bedeutet soviel wie "vollwertig und kraftvoll"




Lancia Delta HF Integrale Spoiler
Der einstellbare Dachspoiler bietet in der steilsten Einstellung
eine deutliche Auftriebsreduktion



Lancia Delta HF Integrale vorne
 Die Doppelscheinwerfer in Kombination mit der zerklüfteten Front lassen den Lancia Delta sehr aggressiv wirken






Lancia Delta HF Integrale hinten
Das Heck des Lancia Delta zeigt sich eher unspektakulär
Daten 
(Herstellerangaben)
Motor:4-Zylinder Reihenmotor, vorn und quer zur Fahrtrichtung eingebaut, 2 obenliegende Nockenwellen, modellabhängig 8 oder 16 Ventile, Hubraum: 1995 ccm, Bohrung x Hub: 84,0 mm x 90,0 mm, Zahnriemensteuerung, elektronische Benzineinspritzung, Abgasturbolader, Luft-/Luft-Ladelufkühlung
Leistung:8V:                 136kW/185PS bei 5300 U/min
16V:               147kW/200PS bei 5500 U/min
8V KAT:         130kW/177PS bei 5250 U/min
EVO I 16V:     154kW/210PS bei 5750 U/min
EVO I
8V KAT:         130kW/177PS bei 5250 U/min
EVO II
16V KAT:       158kW/215PS bei 5750 U/min

Leistungsgewicht:EVO II 16V KAT: 6,0 kg/PS
Drehmoment:8V:                      304 Nm bei 3500 U/min
16V:                    298 Nm bei 3000 U/min
8V KAT:              293 Nm bei 2750 U/min
EVO I 16V:          298 Nm bei 3500 U/min
EVO I 8V KAT:    293 Nm bei 2750 U/min
EVO II 16V KAT: 315 Nm bei
2500 U/min
Antriebskonzept:Frontmotor, Allradantrieb, 5-Gang Schaltgetriebe
Abmessungen:Länge x Breite x Höhe:
3900 mm x 1701 mm x 1365 mm
Länge x Breite x Höhe EVO-Modelle:
3900 mm x 1770 mm x 1365 mm
Tankinhalt:57 Liter
Leergewicht:ca. 1300 kg
Bauzeitraum:1987 - 1994
Stückzahlen:8V:                                      9841 Stk.
16V:                                  12860 Stk.
8V KAT:                              2700 Stk.
EVO I 16V:                          2000 Stk.
EVO I 8V KAT:                    4650 Stk.
EVO II 16V KAT
:                 1224 Stk.
Sondermodelle insgesamt: 2580 Stk.

Mängel, Probleme und Schwachstellen

Der Lancia Delta HF Integrale kann bei korrekter Behandlung ein Fahrzeug sein, dass sowohl Fahrspaß, als auch echtes "Rallye-Feeling" vermittelt. Etwas "leidensfähig" sollten seine Besitzer dennoch sein, denn der Wagen hat einige Schwachstellen, die nicht zuletzt auch altersbedingt zutage treten können.
  Häufig moniert wird die Elektrik des Delta HF Integrale. Hier können sich diverse Probleme ergeben, die nicht selten ihre Ursache in einem schlechten Masseanschluss haben. Des weiteren neigen die elektrischen Fensterheber und der Lenkstockschalter dazu, ihren Dienst zu quittieren. Ebenso sollte das Heizungsgebläse vor einem Kauf auf seine Funktion überprüft werden. Hier kann es zu einem Ausfall oder Klappergeräuschen kommen.
  Ein weiteres Augenmerk sollte auf mögliche Korrosion gelegt werden. Davon betroffen sind insbesondere der vordere Scheibenrahmen, die Radhäuser, die Schweller und Wagenheberaufnahmen, die Dachabschlußkante, sowie die unteren Türkanten.
  Auch der Motor sollte genau inspiziert werden. Denn insbesondere bei mangelnder Wartung und lange hinausgezögerten Ölwechselintevallen, gibt es Probleme mit eingelaufenen Kurbelwellenhauptlagern, Pleuellagern (alle 60tkm wechseln) und verschlissenen Nockenwellen. Natürlich gilt zudem wie bei allen Turbomotoren: ausreichende Warm- und Kaltfahrphasen verlängern das Leben von Lader und Motor deutlich.
  Ein konstruktives Problem betrifft das 16-Ventil Modell des Delta Integrale. Hier wurde der Auspuffkrümmer nach oben verlegt und läuft nun direkt an den Auslassventilen des 4. Zylinders entlang. Durch die dadurch entstehende große Hitzeentwicklung, verbrennen diese jedoch mit der Zeit. Viele Delta Integrale 16V - Eigner, haben die Schwachstelle durch den Einbau eines Fächerkrümmers beseitigt.
  Ein weiteres Augenmerk sollte auf Undichtigkeiten des Antriebsstrangs gelegt werden. Hier betroffen sind häufig die Dichtungen von Getriebe und hinterem Torsen-Differential. Diese härten vor allem durch mangelnde Bewegung des Fahrzeugs aus und müssen ersetzt werden.
  Potentielle Delta HF Integrale - Eigner sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass die modellspezifischen Ersatzteile große Löcher ins Portemonnaie reißen können. Zudem liegt der Verbrauch des Fahrzeugs im Schnitt bei 13-14 Litern. Wird der Wagen richtig "rangenommen", können auch schnell mal 20 Liter Kraftstoff durch die Brennräume fließen.


Lancia Delta HF Integrale Cockpit
Kantige Formen und eine Vielzahl von Anzeigen kennzeichnen das Cockpit


Lancia Delta HF Integrale Motor
Den potenten Zweiliter-Vierzylinder ziert ein roter Ventildeckel


Lancia Delta HF Integrale Kofferraum
Der Kofferraum des Lancia Delta HF Integrale steht den "zahmeren" Modellen in nichts nach

Kapitel II
Fahrdynamik
Fahrleistungen
 ermittelt von der Zeitschrift sport auto
(Lancia Delta HF Integrale 16V Evo MJ. 1992)
Höchstgeschwindigkeit: 
218 km/h
Beschleunigung:
0-100 km/h:   6,4 sek.
0-200 km/h: 41,2 sek.
Hochenheim, kleiner Kurs:1.23,7 min
Fahrwerk
(Herstellerangaben)
Radaufhängung
vorne / hinten:
Einzelradaufhängung an unterem Querlenker, McPherson-Federbeine, Stabilisator/
Einzelradaufhängung an unterem Querlenker, McPherson-Federbeine, Stabilisator
Rad-/Reifenkombination
vorne / hinten:
205/45R16 auf  Aluminiumfelge 7,5Jx16/
205/45R16 auf  Aluminiumfelge 7,5Jx16
Bremsen
(Herstellerangaben)
Unterdruckbremskraftverstärker, ABS, Bremsscheiben rundum, vorne innenbelüftet, hinten massiv, Ø vorne / hinten: 281 mm / 251 mm
Fahrverhalten
(Kurzbetrachtung)
...
Fahrbericht MG TF 160: Fahrwerk/Fahrverhalten - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/auto/fahrberichte/tid-6292/fahrbericht-mg-tf-160_aid_60794.htm
...
Fahrbericht MG TF 160: Fahrwerk/Fahrverhalten - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/auto/fahrberichte/tid-6292/fahrbericht-mg-tf-160_aid_60794.htm
Die fahrdynamische Betrachtung offenbart ein sportlich straffes Fahrwerk. Unter Last neigt der Delta Integrale zum Untersteuern. Abrupte Lastwechsel werden jedoch mit einem starken Übersteuern quittiert. Die Beschleunigung ist, nach Überwinden des Turbolochs, sehr gut und lässt kaum Wünsche offen. In Verbindung mit dem hecklastig ausgelegten Allradantrieb, kommt echtes Rallye-Feeling auf. Die Bremsanlage zeigt sich standfest und allen gängigen Fahrzuständen gewachsen. Der Auspuffsound ist unauffällig und lässt deutliches Optimierungspotential übrig.
Fazit und Kaufberatung
Die Legende lebt! Der Bann des Lancia Delta HF Integrale ist ungebrochen. Sein extravagantes Äußeres, in Kombination mit seiner rallyeähnlichen Performance, hat ihm eine dauerhafte Fangemeinde beschert. Wer die oben genannten Schwachstellen im Blick behält, wird mit einer durchaus standfesten Technik und langer Lebensdauer belohnt. Die Preise sind jedoch seit einigen Jahren im Aufwind (Stand 9/2017). Insbesondere die Evo-Modelle kratzen nicht selten an der 100.000 Euro-Marke. Die "zahmeren" Modelle, lassen sich aber noch zu moderaten Preisen erwerben.

zurück zu Modelle